Schlosslände und Donauufer Ingolstadt - Atelier Loidl

Mit der neuen Gestaltung des Stadtraums zwischen Altstadtkante und Donauufer stärkt Ingolstadt sein Leitbild als Stadt an der Donau und erhält die Chance die malerischen Ufersituationen am Wasser präzise in die Stadt einzubinden.

Eine klare Gliederung des Raumes zwischen Konrad-Adenauer-Brücke und Eisenbahnbrücke sowie die Vielfalt von bandartigen Räumen parallel zum Fluss lassen eine neue Beziehung zwischen Stadt und Fluss entstehen. Die Verzahnung von lebendigen Stadt- und landschaftlichem Donauraum schaffen abwechslungsreiche Orte, in denen die bereits vorhandenen Potentiale aufgegriffen und weiterentwickelt werden. An der Schnittstelle zur Altstadt sehen wir eine zeitgenössische, urbane und architektonische Kante zum Fluss, die sich kontrastreich zum südlichen Leo-von-Klenze-Park verhält. Der neue Donauboulevard mit den Donautreppen am Nordufer sowie die Freiflächen am Stadttheater werden zum Aktionsraum für die Ingolstädter Bürger. Flanieren am Ufer, der kurze abendlich Spaziergang, Radfahren, Schwimmen, Spielen und Sonnenbaden, Sehen und Gesehenwerden sind Aktivitäten, welche die Ufer der Donau in das Bewusstsein der Ingolstädter zurückholen.

Wettbewerb 2013, 3. Preis