RheinPark Duisburg - Atelier Loidl

Die Wiesen erheben sich aus dem Parkniveau wie 'Schollen', die zur Bahn hin sanft ansteigen und sich jenseits der Bahn fortsetzen.

Damit taucht die Bahn in ein neues Geländemodell ein. Die topografischen Beziehungen (Einschnitte und Erhebungen) zwischen Park und Rhein bilden eine gefaltete Landschaft, in der die Bahn, bisher als Störung wahrgenommen, als das beruhigende Bindeglied auf der Suche nach der horizontalen Linie gesehen werden kann. Die Faltung, die sich durch das Wechselspiel unterschiedlicher Höhen und Flächen ergibt, lässt eine Vielzahl unterschiedlicher Räume entstehen. Alle Gestaltungsansätze dienen dem Ziel, die Wahrnehmbarkeit und die Erlebbarkeit der Flusslandschaft zu stärken. Der Park führt die Stadt an den Fluss.

Photos: Phillpp Obkircher

Wettbewerb 2004, 1. Preis mit TOPOS Städtebau, Berlin

Realisierung 1. Bauabschnitt 2004-2009